Wohnen – Aber wie?

Was wenn nicht das Thema Wohnen ist doch besonders für die junge Generation interessant. Gerade wenn man vielleicht wegen eines Studiums in eine andere Stadt zieht, einen weiteren Schritt in Richtung Selbstständigkeit machen möchte oder einfach allgemein eine neue Wohnsituation, weg von „Hotel Mama“, in Betracht zieht, steht natürlich eine große Entscheidung an: Wie wohne ich jetzt? Allein in einer Wohnung? In einer WG? Oder doch im Wohnheim? Ein paar Tipps sollen euch beim Treffen dieser Entscheidung helfen.

Besonders wenn man als StudentIn in eine neue Umgebung kommt bietet sich hierfür ein Studentenwohnheim gut an. Man lernt gleich ein paar Gleichgesinnte kennen, hat oft Leistungen wie die Reinigung der Räumlichkeiten dabei und muss nicht mit zusätzlichen Kosten für die Einrichtung rechnen. Kleiner Kritikpunkt ist hier, dass mittlerweile leider auch Studentenwohnheime nicht mehr die günstigsten sind und man oft auch mit Preisen im Bereich 400 € aufwärts pro Monat zu rechnen hat. Ein guter Tipp bei Studentenheimen sind die von den Bundesländern geförderten Wohnheime oder Wohnheime, bei denen durch die Heimträger bereits Förderungen inkludiert sind, wie beispielsweise die WIST. Mit einem Doppelzimmer kann man sich noch einmal ein paar Euros einsparen.

Wer jedoch lieber sein eigenes Reich haben möchte, dem soll dies nicht verwehrt bleiben, aber eine Wohnung ganz allein kann schoneimal etwas teuer kommen. Die Lösung hier: Eine Wohngemeinschaft (WG). Ob zu zweit, dritt oder viert – die Kosten teilen sich auf und schnell spart man sich wieder was und als zusätzlichen Pluspunkt hat man wiederum die Gesellschaft (hoffentlich) netter Leute. Es ist auch nicht zwingend notwendig, eine neue WG zu gründen. Auf Internetportalen wie wgzimmer.at werden andauernd viele Angebote veröffentlicht, was die Suche nach einer geeigneten WG um einiges erleichtert. Außerdem fällt der Preisvergleich somit leicht. Auch auf Wohnportalen wie Immobilhienscout24 werden des Öfteren Angebote für WG-Zimmer veröffentlicht, was auf jeden Fall einen kurzen Blick wert ist.

Sollte jemandem die eigene Privatsphäre besonders wichtig sein, sodass nur eine Einzelwohnung in Frage kommt, sind Einzimmerwohnungen oder Garcionerre ein guter Tipp. Hier findet man vor allem wieder über Wohnportale, aber auch über Internetportale wie willhaben.at preisgünstige Angebote. Ebenfalls sehr empfehlenswert ist es, sich auf Wohnbörsen von Universitäten oder Fachhochschulen umzusehen, da hier genau eine Zielgruppe mit eher weniger hohen finanziellen Mitteln angesprochen wird. Hat man ein ansprechendes Angebot gefunden, sollte man sich unbedingt über Möglichkeiten zwecks Förderungen oder Wohnbeihilfen erkundigen. Oft ist der formale Aufwand das Ergebnis wert!

Egal für welche Wohnform Ihr euch nun entscheidet – das viele recherchieren und nach verschiedenen Angeboten suchen und vergleichen zahlt sich aus. Abhängig von den persönlichen Ansprüchen kann man mit ein paar Tipps hier und da immer ein paar Euros sparen, ohne auf das bereits eingerichtete Zimmer oder den persönlichen Rückzugsort zu verzichten.

Also, viel Spaß beim Sparen mit Eurem neuen Zuhause!