Tipps und Tricks für niedrigere Energiekosten

Mietkosten, Lebenshaltungskosten und natürlich zusätzlich auch noch Strom- und Energiekosten. Von günstigem Wohnen ist hier für dich nicht die Rede? Dann bist du hier genau richtig. In diesem Beitrag findest du einige nützliche Tipps und Tricks wie du deine Energiekosten ein wenig senken und dir somit Geld einsparen kannst.

Tipp Nummer 1 bezieht sich auf verwendete elektronische Geräte: Bereits einige Kleinigkeiten, wie das Verwenden von Energiesparlampen anstatt von normalen Glühbirnen, das Ausschalten des Lichts, wenn man den Raum verlässt oder der Verzicht auf den Standby-Modus bei Elektrogeräten (lieber ganz ausschalten) können helfen, Strom einzusparen. Außerdem kann man beim Aufladen von elektronischen Geräten aufpassen. Handy und Co sollten beispielsweise nicht über Nacht aufgeladen werden, da sie nicht so lange brauchen, um die 100% zu erreichen. Eine weitere Möglichkeit ergibt sich bei elektrischen Zahnbürsten – hier eventuell nur einmal pro Woche aufladen, anstatt sie immer angesteckt zu lassen.

Tipp Nummer 2 hilft dir beim Wasser sparen. Hier hilft es beispielsweise, wenn auf ein Schaumbad eher verzichtet wird und man stattdessen Duschen geht. Der Wasserhahn sollte auch nicht unnötig laufen, also auch während dem Zähneputzen das Wasser abdrehen. Beim Wäsche waschen kann man darauf achten, dass die Waschmaschine nicht zu oft benutzt wird und man dafür wartet, bis die Maschine ganz befüllt werden kann. Für die Geschirrspülmaschine gilt das Gleiche und hier kann man zusätzlich noch auf energieeffiziente Spülprogramme setzen. Außerdem kann man selbst bei Kleinigkeiten wie dem Wasserkochen darauf achten, dass nur die benötigte Menge eingefüllt wird. So spart man sich doch ein paar Tropfen an Wasser.

Tipp Nummer 3 beschäftigt sich mit den Heizkosten. Gerade im Winter oder in den Übergangszeiten ist man dazu verleitet, die Frischluftzufuhr ein wenig zu erhöhen. Hier lieber auf kurzes Stoßlüften setzen, da sonst quasi nach draußen geheizt wird. Wichtig ist es auch, die Raumtemperatur an die Bedürfnisse anzupassen, damit auch nicht mit ständigem Lüften die zu warmen Temperaturen ausgeglichen werden müssen. Um nicht zu hohe Heizkosten zu bekommen, kann auch eine Investition in die Isolierung des Hauses oder der Wohnung einiges bringen. Auf Dauer können dadurch sicher einige Euro eingespart werden, selbst wenn zuvor ein wenig ausgegeben werden muss.

Tipp Nummer 4 – und auch der letzte Tipp – nimmt den Stromanbieter etwas genauer unter die Lupe. Es können regelmäßig aktuelle Angebote und Tarife verglichen und somit der passendste Anbieter ausgewählt werden. Es kann gut sein, dass sich vielleicht die persönlichen Gewohnheiten oder Umstände ändern und dadurch eigentlich der aktuelle Anbieter nicht mehr optimal ist. Also einfach einmal überprüfen und vielleicht findet sich ja gerade ein besseres Angebot.

Wie du siehst gibt es viele Kleinigkeiten, die ganz einfach in den Alltag integriert werden können und dabei helfen, die Energie- und Stromkosten ein wenig zu senken. Probiere einfach aus, was für dich leicht umsetzbar ist – es wird sich auszahlen! 😉