Monatlich Geld sparen – so geht’s!

Geldsmünzen

Das Thema Sparen ist immer präsent. Egal in welcher Lebenslage, man hat immer Wünsche die man sich nur mit Geld als Mittel zum Zweck erfüllen kann. Sei es mit 18 das erste Auto, mit 30 eine Eigentumswohnung, die Weltreise nach dem Studium oder einfach nur der nächste Sommerurlaub nach Thailand. Es gibt aber auch Menschen, die einfach von Jung auf sparen möchten um im Ruhestand auf nichts verzichten zu müssen. Wer vorausdenkt und Geld beiseite legt, ist später klar im Vorteil. Man darf sich gar nicht ausrechnen wieviel Geld man beim Fenster rausschmeißt, wenn man den neuen 2.000 € Flatscreen TV auf 24 Monatsraten zahlen muss, weil man nie etwas beiseite legt und von der Hand in den Mund lebt. Du siehst also, Sparen kann man für Vieles, nur sollte man dabei ehrlich mit sich selbst und konsequent sein.

Das Mehrkontensystem

Die erste Regel beim Sparen ist, zuerst Geld auf die Seite legen und dann konsumieren. Wenn du also 10% deines monatlichen Einkommens sparen willst, leg dir das Geld beiseite sobald du deinen Lohn/Gehalt erhälst. So schaffst du gleich klare Verhältnisse und kannst keine Abstriche mehr machen, wenn das Geld am Ende des Monats knapp wird. Mit der Zeit wird dir gar nicht mehr auffallen, dass du monatlich weniger Geld zur Verfügung hast. Das gesparte Geld soll jetzt natürlich nicht unter deinem Kopfkissen vergammeln. Für diesen Zweck gibt es bei den Meisten Online-Banking angeboten die Möglichkeit ein fiktives zusätzliches Sparkonto zu erstellen. Das heißt nicht, dass du jetzt doppelt Kontogebühren bezahlst – das Geld wird einfach nur separiert und du behältst immer schön den Überblick.

Eine großartige Variation dieser Sparform ist die 50/30/20 Regel. Mit 50% deines Einkommens deckst du die Fixkosten ab, also Wohnen, Fortbewegung, Essen, Hygiene. 30% deines Einkommens ist Spargeld – damit gehst du essen, buchst deinen Winterurlaub oder gehst am Wochenende feiern. Der Rest deines Geldes wird wirklich gespart und optimalerweise gewinnbringend investiert.  Hierbei bietet es sich wieder an dein Girokonto für die Fixkosten zu verwenden und zusätzlich noch ein Spaßkonto sowie ein Sparkonto einzurichten auf die jeweils monatlich automatisiert Geld eingeht. Diese Prozentsätze kannst du natürlich auch verändern. Wenn du beispielsweise eine satte Gehaltserhöhung bekommst, macht es Sinn, wenn du nicht einfach deinen Lebensstandard erhöhst, sondern einen großen Teil deines zusätzlichen Geldes sparst.  

Haushaltsbuch führen

Also das hört sich jetzt wirklich nach Pfennigfuchser und Erbsenzähler an, oder? Alles was du ausgibst und einnimmst schön in einem Haushaltsbuch dokumentieren! Wie langweilig.  Das mag sein, jedoch ist das eine super Methode um ein finanzielles Bewusstsein zu sammeln. Es gibt viele Menschen die tagtäglich ihren Kalorienverbrauch tracken um zu sehen wo man Kalorien sparen kann. Genau so ist es mit deinen Finanzen auch. Wenn du das erstmal ein zwei Monate machst bekommst du ein gutes Gefühl dafür wo du sinnlos Geld rausschmeißt. Studenten beispielsweise haben die Angewohnheit bei jedem Kaffeeautomaten den sie erspähen sofort einen Kaffee zu kaufen (davon gibt’s in der Uni ja meistens genug). Hochgerechnet auf einen Monat können das schnell 40-50 € sein. Natürlich musst du jetzt kein staubiges Haushaltsbuch mitführen, dafür gibt’s wundervolle gratis Apps wie zum Beispiel Money Manager für Android und iOS bei denen man Kategorien (Essen, Trinken, Kino gehen, etc.) erstellen und auch schön visualisiert darstellen kann. Wem auch das noch zu langweilig ist, für den gibt’s die App Fortune City. Ein Haushaltsbuch mit Gamification-Ansatz, was will man mehr. Wenn du deine Ausgaben in der App verwaltest baust du gleichzeitig eine Stadt auf und kannst dich sogar mit anderen messen.

Jetzt hast du ein paar Möglichkeiten wie du deine Finanzen in den Griff bekommst und monatlich sogar noch etwas sparen kannst. Das wichtigste (wie fast immer) ist es, dass du einfach zu sparen anfängst. Der Beste Zeitpunkt sparen zu beginnen war nämlich gestern. Wir wünschen dir viel Erfolg dabei!

Du interessierst dich für das Thema Sparen, Finanzielle Freiheit, Altersvorsorge und bist nicht zufrieden mit einem Bausparer? Dann haben wir hier noch einen guten Buchtipp, indem du lernst, wie du Geld souverän anlegst, ohne der Bank 100 Euro an Gebühren zu bezahlen. Klick einfach auf das Buch und lese dir die Amazon Rezensionen dazu durch.