Der Unterschied zwischen armen und reichen Menschen! Zitate zum Nachdenken von Robert T. Kiyosaki

Robert Kiyosaki speaking

Bildquelle: https://flickr.com/photos/22007612@N05/14975062990

Robert T. Kiyosaki ist ein erfolgreicher Unternehmer und Buchautor, der bereits 26 Millionen Stück weltweit verkauft hat. In seinen Seminaren und Büchern versucht er, den Menschen einen weiteren Blickwinkel zu Geld und Vermögen zu vermitteln. Vor allem geht es ihm darum, dass Menschen nicht für etwas schuften müssen, das ihnen keine Freude bereitet und dann auch noch für einen Hungerlohn. Wir haben hier für euch einige Zitate von Robert Kiyosaki zusammengetragen, die zum Nachdenken anstoßen sollen und euch vielleicht auch zum Sparen motivieren.

 „Um finanzielle Sicherheit zu erreichen, muss man sich um seine eigenen Geschäfte kümmern.“

Robert Kiyosaki ist ein großer Anhänger des Unternehmertums. Nun liegt es in der Natur der Sache, dass nicht jeder/jede selbstständig sein kann und das auch gar nicht will. Vielmehr geht es darum sich aktiv darum zu kümmern, seine Situation zu verbessern. Das bedeutet auch, dass man dafür sorgt, Experte auf seinem Gebiet zu werden, um für das Unternehmen, in dem man arbeitet, nicht austauschbar zu sein. Angestellt zu sein bedeutet nicht, dass man auf Wohltun des Arbeitgebers angewiesen ist. Wenn man gut ist in dem was man macht, ist man sein eigener Boss, auch wenn man angestellt ist.

„Dass man finanziell zu kämpfen hat, ist häufig die direkte Folge davon, dass man sein ganzes Leben für jemand anderes arbeitet. Viele Leute haben am Ende ihres Arbeitslebens gar nichts, das sie für Ihre Mühen vorweisen können.“

Dieses Zitat rundet das obere ab. Niemand hat es verdient 40 Jahre lang zu arbeiten an etwas, das keinen Spaß macht. Niemand hat es verdient nach 40 Jahren schuften, in den Ruhestand zu gehen, nur um dann vielleicht nach langer Krankheit zu sterben. Aber es gibt auch niemanden der uns die schweren Entscheidungen abnimmt, die wir treffen müssen, um etwas in unserem Leben zu verändern. Verdient hätte es jeder Mensch, nur muss jeder Mensch selbst für sein Glück sorgen, ob jung oder alt, reich oder arm.

„Einer der Hauptgründe, weshalb ein Nettowert nicht genau stimmt, ist, dass Gewinne sofort besteuert werden, sobald man Vermögenswerte veräußert.“

Dieser Satz lässt sich sehr technisch analysieren. Und zwar haben Selbstständige einen klaren Vorteil gegenüber Angestellten. Angestellte verdienen Geld, zahlen Steuern und können erst dann ihr hart verdientes Geld ausgeben, sparen oder investieren. Bei Selbstständigen ist das anders. Wenn sie Einnahmen erwirtschaften, können diese direkt wieder reinvestiert werden, ohne einen einzigen Cent an Steuern zahlen zu müssen. Erst der realisierte Gewinn wird besteuert.

„Sobald ein Dollar einmal angenommen ist, halten Sie ihn fest. Ist einmal ein Dollar in die Asset-Spalte geflossen, wird er Ihr Arbeitnehmer. Das Beste an Geld ist, dass es 24 Stunden am Tag arbeitet, und das Generationen lang.“

Damit ist gemeint, dass Geld, das man spart und investiert (damit ist kein Bausparer gemeint) für einen arbeitet (also Rendite bringt), ohne dass man einen Finger krümmen muss. Natürlich muss auch Geld, das man sparen will, vorher erarbeitet werden. Darauf baut auch das nächste Zitat.

„Ein wesentliches Unterscheidungskriterium ist, dass die Reichen Luxus zuletzt kaufen, während Arme und die Mittelschicht dazu neigen, Luxusgüter zuerst zu kaufen.“

Genau das macht den Unterschied, wobei man sich „die Reichen“ nicht unbedingt als Millionäre vorstellen muss und „die Armen“ als Menschen, die unter dem Armutsniveau leben müssen. Reich kann sein, wer seine Lebensumstände so anpasst, dass man gut davon leben kann was man verdient und auch im fortgeschrittenen Alter noch Erspartes hat und nicht verarmt. Arm kann sein, wer ständig mehr ausgibt als er verdient, die nächsten 30 Jahre einen Kredit abbezahlen muss und nicht mehr weiß, wie die Berge an Probleme gelöst werden können.

Leserinnen und Leser dieses Blogs wissen ja bereits, dass Sparen im Kopf beginnt. Oft macht es Sinn, einen Moment innezuhalten und zu überdenken ob diese Ausgabe nun wirklich nötig ist oder nicht. Wenn nicht, kann man dieses Geld sparen, um so für spätere Ausgaben gewappnet zu sein. Wenn dich diese Zitate inspiriert haben und du mehr zum Thema Sparen lesen möchtest, können wir die Bücher aus unseren Buchvorstellungen empfehlen. Und am besten folgst du uns auch gleich auf Instagram, um keinen Beitrag mehr zu verpassen.