Am Besten sparen Lesewürmer! Buchvorstellung

Jemand liest Bücher

Heute möchten wir euch eine Hand voll Bücher rund ums Thema Sparen vorstellen. Hierbei soll es jedoch nicht nur darum gehen, wie man Beispielsweise ein Haushaltsbuch führt. Wer sparen will tut dies oft, weil er es zu einem späteren Zeitpunkt besser haben will. Um finanzielle Ziele zu erreichen muss man jedoch zuerst an seiner Persönlichkeit und seinen Werten arbeiten. Deshalb finden sich viele der Bücher, die wir ausgewählt haben unter anderem in dem Buch Genre Persönlichkeitsentwicklung.

Denke nach und werde Reich

„Auf der obersten Sprosse der Erfolgsleiter ist immer Platz.“

Napoleon Hill

Dieses Buch kann man wohl am ehesten in die Kategorie Persönlichkeitsentwicklung einreihen. Napoleon Hill hat in einem Zeitraum von 20 Jahren rund 500 Millionäre interviewt und daraus Methoden abgeleitet, wie man finanziell am ehesten Erfolg hat. Das Buch ist 1937 erschienen und soll bis heute etwa 70 Millionen Mal verkauft worden sein. Das Taschenbuch ist kompakt, hat aber einen unglaublich wertvollen Inhalt. Und vor allem ist es zeitlos. Laut Hill hat sogar Mahatma Gandhi das Buch in Indien beworben und verteilt. Kurz zusammengefasst geht es in dem Buch darum, wie man sich Ziele setzt (ob finanziell oder auch nicht), wie man diese Ziele im Auge behält bzw. sich nachhaltig motivieren kann, und wie man auf diese dann auch konsequent hinarbeitet. Kritiker bemängeln an diesem Buch, dass sich Napoleon Hill sehr stark auf das „Gesetz der Anziehung“ bezieht. Was bedeutet das? Wenn man etwas nur stark genug will dann bekommt man es auch. Dass das nicht so einfach funktioniert weiß jedes Kind. In der Praxis soll es so aussehen, dass man sich morgens und abends seine Ziele laut vorspricht. Daraus leitet er ab, dass man Rund um die Uhr an seine Ziele erinnert wird und somit untertags unbewusst alles unternimmt um diese zu erreichen. Wenn das Ziel zum Beispiel Abnehmen ist, dann wird man nicht mittags und abends fett essen, da man sein Versprechen brechen würde, das man sich gerade einmal vor sechs Stunden gegeben hat. So zumindest in der Theorie. Das Buch ist für 5 Euro als Taschenbuch erhältlich und ist seinen Preis wirklich wert. Eine kurzweilige Lektüre die ein guter Einstieg für eine erfolgreiche Zukunft ist.

The Millionaire next Door

“Wealth is more often the result of a lifestyle of hard work, perseverance, planning, and, most of all, self-discipline.”

Thomas J. Stanley

“The Millionaire Next Door: The Surprising Secrets of America’s Wealthy” wurde 1996 von Thomas J. Stanley und William D. Danko veröffentlicht. Das Buch ist nur auf Englisch erhältlich; wer halbwegs der englischen Sprache mächtig ist, sollte mit diesem Buch jedoch keine Probleme haben. Diese beiden Herren haben ebenfalls sehr viele Millionäre interviewt, nur mit einer sehr wissenschaftlichen Herangehensweise. Das hat es auch ermöglicht Statistiken zu erzeugen, die zeigen, welche Eigenschaften einen Millionär auszeichnen und was sie anderes machen als der „Normalbürger“. Die Erkenntnisse sind rein auf die USA bezogen, viel Unterschied wird es zum DACH-Raum jedoch nicht geben. Der Durchschnitts-Millionär ist wider Erwarten das komplette Gegenteil von Donald Trump oder Jeff Bezos. Die Meisten Millionäre in Amerika leben in einem normalen Einfamilienhaus, haben Kinder, Mann und Frau haben einen mittelständischen Job, maximal zwei Autos und die Nachbarn wissen meistens auch nicht, dass hier Millionäre wohnen. Die Motivation sind beim Durschnitts-Millionär nicht eine große Yacht und zwei Ferienhäuser, sondern die meisten wollen einfach nur früher als andere in Pension gehen und dann einen ruhigen Lebensalltag haben, ohne sich finanziell einschränken zu müssen. Wer statistisch gesehen Millionär werden will, darf nicht – wie man denkt – sein ganzes Geld in das nächste Facebook oder Amazon stecken und auf fette Gewinne hoffen. Wahrscheinlicher kommt man an sein Ziel, in dem man einfach nur unter seinen Verhältnissen lebt und alles was übrig bleibt sicher und langfristig investiert. Dieses Buch passt also perfekt zum Thema „Frugalismus”, dass sich seit einiger Zeit wieder an Popularität erfreut. Beispielsweise kauft „der Millionär“ auch keinen Neuwagen, sondern ein Auto das etwa drei Jahre alt ist. Nach drei Jahren hat ein Auto den Großteil seines Wertes verloren ist aber immer noch so gut wie neu. Wenn du das Buch gelesen hast wirst du merken, dass Millionäre auch nur mit Wasser kochen – alles ist möglich. Eine Pflichtlektüre für jedes Sparschweinchen.

Das waren die ersten zwei Bücher, die jeder gelesen haben sollte, der seinen Umgang mit Geld verbessern will. Wenn euch eines dieser Bücher gefällt, einfach auf das Cover klicken und gleich auf Amazon bestellen. In ein paar Wochen gibt es die nächste Buchvorstellung – stay tuned!