Pendeln leicht gemacht – und günstig!

Da du im Blog schon über die günstigsten Transportmittel für deinen Urlaub gelesen hast (hier klicken falls ihr den Blog noch nicht gelesen habt), möchte ich dir heute Tipps geben, wie du am sparsamsten deinen  Arbeitsplatz oder deine Uni erreichst.

Da man in der heutigen Zeit gerne total unabhängig und frei sein möchte, hat man eher wenig Lust, auf einen Fahrplan oder Mitfahrer angewiesen zu sein. Daher denkt wohl jeder mal über die Anschaffung eines eigenen Autos nach. Doch ab dem Kauf fängt die Kostenfalle auch schon an: Versicherung, Reifen, Vignette – dies sind alles Kosten die noch zusätzlich zum Autokauf anfallen. Außerdem hat man eine hohe Abnutzung, wenn man täglich mit dem Auto weite Strecken fährt. Und die heutigen Spritpreise sind ja auch nicht zu unterschätzen… Deshalb rate ich persönlich in jungen Jahren mit kleinerem Budget eher von der Anschaffung eines Autos ab.

Falls du meine Meinung nicht teilst und du schon ein eigenes Auto hast, dann solltest du dir unbedingt Mitfahrer suchen. Du glaubst vielleicht der/die Einzige zu sein, der/die täglich pendelt, aber es gibt genügend Leute, die auch dieselben Strecken zurücklegen. Die Vorteile einer Fahrgemeinschaft liegen klar auf der Hand – die Fahrzeit geht viel schneller rum, man spart Geld und nebenbei knüpft  man neue Kontakte. Für das Finden von Mitfahrern kann ich diverse Facebook-Gruppen wie zum Beispiel Mitfahrbörse Österreich empfehlen. Des weiteren gibt es eine nützliche App, die vielleicht sogar schon bekannt ist: Flinc!

Wenn du Deinen ökologischen Fußabdruck reduzieren willst, dann empfehle ich dir Teile oder ganze Strecken mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurück zu legen. Zu Beginn kannst du eine Station früher aussteigen und dieses Stück gehen oder am Morgen mit dem Fahrrad zum Bahnhof fahren, anstatt das Auto zu nutzen. Und schneller als du denkst bist du dann so fit, dass du die ganze Strecke zur Arbeit oder Universität mit dem Fahrrad zurücklegen kannst. Also immer schön in die Pedale treten und dabei den Geldbeutel schonen. Nebenbei werden die Ausgaben fürs Fitnessstudio gespart. 😉

Nicht zu vergessen ist natürlich noch der Zug. Die ÖBB bietet eine Vorteilskarte für Jugendliche um €19,- pro Jahr, mit welcher man sämtliche Strecken in Österreich zum halben Preis bewältigen kann. Achtung: Diese Vorteilscard ist nur bis zum 26. Lebensjahr erhältlich. Außerdem kann ich auch noch eine Monatskarte empfehlen, wenn Zugfahrten öfter auf dem Plan stehen. Monatskarten sind zwar auf dem ersten Blick auch nicht gerade billig, aber bei regelmäßiger Nutzung spart man sich hier wirklich Einiges.

Mein Fazit: Natürlich hängt die Wahl des optimalen bzw. günstigsten Transportmittels von den individuellen Voraussetzungen ab (Entfernungen, Budget, Fitness, …).

Es ist jedoch festzuhalten, dass in der Regel jedem mehrere Wege offen stehen, wie man den alltäglichen Weg in die Arbeit oder zur Universität bewältigt. Die günstigste Alternative ist und bleibt das Fahrrad oder der Fußmarsch, welche zugleich auch noch die Fitness steigern lassen. Eine Win-Win-Situation, die es definitiv einen Versuch Wert ist;natürlich wenn es die Distanz zulässt – man will es ja auch nicht übertreiben. 😉

Also, viel Erfolg beim Finden deiner optimalen Pendel-Lösung!